Ein leistungsfähiges und effektives Werkzeug

In einem zunehmend unsicheren Geschäftsumfeld suchen Organisationen ständig nach Wegen, genauere Vorhersagen zu treffen, wenn Talente eingestellt, gefördert oder entwickelt werden sollen. Eine falsche Entscheidung zu treffen, kann ein kostspieliges Geschäft in Bezug auf Geld, Zeit und verschwendete Ressourcen sein. Darüber hinaus kann der Schaden durch die falsche Person am falschen Ort in Bezug auf die Beziehungen zu Kollegen, das Vertrauen zwischen Mitarbeitern und Führungskräften und die Kultur der Organisation noch bedeutsamer sein.

Das Strength Deployment Inventory® 2.0 (SDI 2.0) bietet Führungskräften und HR ein wissenschaftlich validiertes Werkzeug, Entscheidungen darüber zu treffen, wer in welche Position oder in welches Team passen wird. Es hilft des Weiteren,  die Entwicklungsmaßnahmen zu verstehen, die erforderlich sind, damit neue Kollegen ihr volles Leistungspotenzial innerhalb eines Teams und der Organisation einbringen können.

Ihre Organisation wird vom SDI® 2.0 Assessment-Tool profitieren, wenn:

  • Sie sicherstellen möchten, dass neue Mitarbeiter die Kompetenzen einbringen, um Lücken in bestehenden Teams zu ergänzen oder zu schließen
  • Sie Ihre Talentmanagement- und Entwicklungsplanungsprozesse stärken möchten, um sich auf die Stärken Ihrer Mitarbeiter zu konzentrieren
  • Sie Ihren Führungskräften die richtigen Werkzeuge zur Verfügung stellen möchten, damit sie respektvollere, vertrauensvollere und effektivere Beziehungen zu ihren Teams pflegen können

Wie funktioniert es?

Das Strengths Deployment Inventory ® 2.0 (SDI 2.0)

Das SDI 2.0 ist ein Online-Assessment-Instrument, das von mehr als 2 Millionen Menschen in 31 Ländern verwendet wird. Damit ist es eines der derzeit zuverlässigsten Beurteilungen. Während andere Assessment-Instrumente das Verhalten messen, geht der SDI 2.0 über das Verhalten hinaus in die Motive und Werte, die dieses Verhalten bestimmen.

Das SDI 2.0 bildet drei wesentliche Motive ab, die erklären, warum Menschen sich so verhalten wie sie es tun:

  • Menschen - ein Antrieb, anderen zu helfen und sie zu entwickeln
  • Leistung - ein Antrieb, Maßnahmen zu ergreifen und Ergebnisse zu erzielen
  • Prozess - ein Antrieb für klare und sinnvolle Ordnung zu sorgen

Jeder Mensch drückt diese Motive anders aus. Die einzigartige Art und Weise, wie ein Individuum Menschen, Leistung und Prozess priorisiert, ordnet sie einer von sieben Kategorien im sogenannten Motiv-Werte-System (MWS) zu.

Aus der Teamperspektive ist es wichtig, dass in den MWS-Kategorien ein ausgewogenes Verhältnis von Einzelpersonen besteht. Zum Beispiel kann ein Team, das aus zu vielen Personen besteht, die ein starkes Streben nach Leistung haben, schnell Ergebnisse erzielen, aber manchmal zu enorm hohen, auch immateriellen, Kosten. Auf der anderen Seite kann ein Team mit zu vielen Personen, die einen starken Antrieb für Prozesse haben, endlose Stunden damit verbringen, die Details zu analysieren und dabei wenig Fortschritt machen. Mit dem Wissen um das MWS können Sie neue Mitarbeiter so auswählen, dass sie die Vielfältigkeit im Team mit ihren intrinsischen Antreibern ergänzen und dem Team dadurch helfen, innovativer und effektiver zu werden und als Einheit bessere Ergebnisse zu erzielen.

Ebenso haben Führungskräfte, die ihr Motiv-Werte-System verstehen, den Schlüssel, besser zu kommunizieren und ihre Teams mit mehr Einfühlungsvermögen zu führen. Sie können dadurch ihr Team zu mehr Effektivität befähigen, und ihnen helfen, letztendlich ihre Ziele schneller zu erreichen.

Das Stärken-Porträt

Unsere Stärken sind häufig genutzte, erfolgsorientierte Verhaltensweisen, z.B. in einem persönlichen Gespräch mit einem Kollegen, einem Teammeeting oder bei der Interaktion mit einem wichtigen Kunden. Das Stärken-Porträt liefert ein genaues Bild davon, wie wir diese Stärken priorisieren und es hilft uns, bewusst die richtige Wahl zu treffen, um Ergebnisse zu erzielen. Das Stärken-Porträt ist ein ideales Werkzeug, um individuelle Stärken zu definieren und die Stärken einer Team- oder Gruppenkultur zu definieren.

Das Übertriebene-Stärken-Porträt

Stärken können trotz guter Absichten nach hinten losgehen. Dies geschieht, wenn wir eine Stärke zu häufig, zu intensiv oder zur falschen Zeit einsetzen. Übertriebene Stärken können Konflikte auslösen, Beziehungen schädigen und die Produktivität beeinträchtigen.

Mit dem Übertriebenen-Stärken-Porträt wird ermittelt, welche Stärken wir häufig falsch anwenden und wie diese übertriebenen Stärken unsere Beziehungen und Arbeit beeinflussen. Es beschreibt, wie unsere spezifischen übertriebenen Stärken die Zusammenarbeit erschweren und Spannungen verursachen können, und wie wir mit unseren Stärken umgehen können, um Konflikte zu vermeiden und die Leistung zu maximieren.

Was können Sie erwarten?

Aus Sicht der Talent- und Führungsentwicklung, erwarten wir folgende Ergebnisse:

  • ausgewogenere, objektivere Einstellungen oder Beförderungen
  • gezieltere Entwicklungsmaßnahmen für Talente und Führungskräfte
  • erfolgreichere Teams, stärkere Beziehungen und eine verbesserte Zusammenarbeit in der gesamten Organisation

Download